VOR-TOUR meets Casa Ciclista

 

Endlich wieder da. In Cala Murada. In der Casa Ciclista. Bei Marcel Wüst. Zum Radsportcamp.

 

Mit dabei sind weitere fünf VOR-TOUR-der-Hoffnung-Mitradler.

Ankommen in der Casa Ciclista

Der Ankunftstag ist ziemlich verregnet und kalt, die Sonne kommt erst am Nachmittag heraus. Heute werden daher nach einem kleinen Regenspaziergang lediglich die Räder eingestellt und Probe gefahren. Der ein oder andere des Marcel Wüst-Jedermannteams - an kommendem Wochenende findet der M312 statt - schaut kurz vorbei, man trifft sich vor der Casa und fachsimpelt....

 

Casa Ciclista
Casa Ciclista

1. Rennradtag

Cala Murada - Colònia de Sant Jordi - Porreres - Cala Murada

 

Heute starten wir recht spät, es ist kurz vor 11.00 Uhr. Unsere erste Tour führt nach Südwesten und schließlich nach Porreres. Hier ist heute am Sonntag eine Veranstaltung - der gesamte Ort ist auf den Beinen. Frühzeitig reserviert Marcel für uns einen Tisch, den wir schließlich auch - trotz etwas verspätetem Eintreffen - okkupieren können.

Wir genießen unseren ersten Mandel- bzw. Schokokuchen, bevor wir den Rückweg nach Cala Murada antreten.

 

Die Tour heute war recht flach und als Einstiegsrunde sehr gut zu fahren: 95 km, 710 hm.

 

Colònia de Sant Jordi
Colònia de Sant Jordi
Kurzer Stopp in Colònia de Sant Jordi
Kurzer Stopp in Colònia de Sant Jordi

2. Rennradtag

Cala Murada - Sant Llorenç des Cardassar - Petra - Cala Murada

 

Diese Runde wird auch liebevoll die "Eselrunde" genannt - durch Marcel und Teamkollegen/innen so benannt nach den geselligen, friedliebenden Tieren, die hier entlang der Strecke ihr zu Hause haben. Wir sehen heute nur einen dieser Esel - oder ich habe sie übersehen? Ich bin wohl mehr auf die Strecke konzentriert, die etwas mehr Höhenmeter hat. Bei Manacor geht es den "Korkenzieher" hinauf mit auch mal bis zu 12%. Oben angekommen, lässt es sich prima nach Petra rollen. Hier stärken wir uns im Cana Bel, bevor wir schließlich über die "Schweinewellen" zwischen Cales de Mallorca und Cala Murada wieder "zu Hause" in der Casa ankommen.

 

101 km, 1180 hm

 

3. Rennradtag

Cala Murada - Sant Salvador - Felanitx - Cala Murada

 

Dass wir auch den "Hausberg" der Casa, den San Salvador, mit dem Rennrad erklimmen, habe ich mir gewünscht: er steht heute auf dem Programm.

Erst mal etwa eine Stunde einrollen und schließlich starten wir bei Felanitx am Fuße des Puig de San Salvador. Jeder fährt nun diese 5 km mit ihren 368 hm in seinem Tempo - er ist in 15 oder auch in 40 Minuten zu schaffen. Oben warten wir aufeinander, genießen die Aussicht, besuchen das Kloster, bevor es diese kurvenreiche Straße wieder hinab nach Felanitx zu weltbestem Baguette geht - diese Pause haben wir uns wirklich verdient. Über Portopetro und Cala d'Or führt uns heute der Weg direkt zur Strandbar in Cala Murada.

 

76 km, 1.050 hm

 

Auf dem San Salvador
Auf dem San Salvador
Blick vom San Salvador auf das Steinkreuz Picot und die Insel
Blick vom San Salvador auf das Steinkreuz Picot und die Insel

Portopetro

4. Rennradtag

Cala Murada - Sineu - Cala Murada

 

Die Radrennbahn in Sineu ist das Ziel, um hier auf dieser 333m langen Bahn ein paar richtig schnelle Runden zu drehen. Die Geschwindigkeit bekommen wir durch die Steilwandkurven. Doch bevor ich mich auf diese Kurven wage, braucht's eine Anleitung von Marcel, der uns alle hier auf dieser Bahn prima einführt. Es macht riesigen Spaß und der kleine Wettbewerb - wer die schnellste Runde dreht - schüttet nochmal etwas Adrenalin aus.

Unsere Mittagspause machen wir dann auch direkt hier, bevor wir uns auf den Rückweg begeben. Einige Passagen der Rückfahrt kennen wir schon: dieses Mal allerdings geht es für uns von Petra hinauf und schließlich den "Korkenzieher" hinunter, weiter durch Manacor und zum Schluss wieder die genialen "Schweinwellen" hinab und hinauf nach Cala Murada.

 

107 km, 1.100 hm

 

Rundum Wohlfühlen!

 

Es geht uns rundum gut! Wir fühlen uns hier in der Casa absolut wohl und wie zu Hause, werden prima zum Frühstück und Abendessen mit frisch zubereiteten Mahlzeiten versorgt. Die Temperaturen lassen es sogar schon zu, dass wir Abends auf der Terrasse der Casa essen können - ok, einen Pullover/Jacke sollte man dabei haben. Die Gesprächsthemen handeln natürlich oft vom Radfahren, wir wollen natürlich viel Wissen und Tipps von Marcel mitnehmen.

Manche sitzen noch länger bei einem guten Glas Wein zusammen, diskutieren über "Gott und die Welt", lassen den Tag Revue passieren. Oder spazieren nochmal eine kleine Runde an der Bucht entlang.

Allen gemeinsam ist die Vorfreude auf den nächsten Tag, die nächste Tour.

 

Abschied - bis zum nächsten Mal!

 

Und dann ist er da. Der letzte Tag.

Wir wollen unbedingt noch einen Sonnenaufgang erleben, treffen uns um 06:30  Uhr, spazieren zur Cala Domingos und sind rechtzeitig zum Sonnenaufgang um 06:52 Uhr da. Erleben mit, wie der Feuerball am Horizont auftaucht und wahnsinnig schnell an Höhe gewinnt.

Kalt und etwas durchgefroren tut schließlich der heiße Kaffee und unser letztes Frühstück für dieses Mal in der Casa doppelt gut.

 

Zwei von uns drehen noch eine kleine 50-km-Abschiedsrunde mit dem Rennrad, die anderen genießen die Sonnenstrahlen in der Cala Murada, bevor es schließlich um die Mittagszeit wieder zurück zum Flughafen geht.

 

Wir nehmen Abschied von Marcel und seinen Eltern. Traurig, dass diese schönen Tage in toller Gemeinschaft schon wieder vorbei sind, aber voller Vorfreude: die nächste VOR-TOUR-Woche in der Casa haben wir schon mal geblockt..... 😉🚲

 

Adiós!

 

Foto: Andrea Z.
Foto: Andrea Z.

 

RadCamps der VOR-TOUR der Hoffnung on Tour.

Weitere Touren mit dem Casa Ciclista-Team.

Pedalhelden.