Angekommen! Ulwazi-Lodge, Kwazulu Natal, Südafrika

 

 

Autofocus. Aperture. Shutter speed. ISO. Measurement. Depth of field. Lightpainting.....

 

 

Viel Zeit zum "Eingewöhnen" wird mir nicht gegeben.

 

 

Nachdem ich in Frankfurt am Flughafen 2 x nachgefragt habe, wie der Umsteigeprozess in Johannesburg ist und mir 2 x bestätigt wurde, dass ich dem Zeichen "A International flights" (? - Durban ist doch auch Südafrika) folgen soll, habe ich dies dann auch gemacht. Es kam mir spanisch vor und zum Glück reagierte ich rechtzeitig, drehte um, fand einen netten Flughafenangestellten, der mich ganz schnell und unkompliziert durch die Passkontrolle am richtigen Gate schleuste.

Mein Koffer, den ich hier entgegennehmen und wieder aufgeben musste, kam natürlich als letzter vom Gepäckband.

Im Laufschritt auf dem Weg zum richtigen Gate habe ich es bereut, in den letzten Wochen mein (Rad)Training so vernachlässigt zu haben.

 

Endlich in Durban angekommen, treffe ich die Volontäre, mit denen ich die nächsten vier Wochen auf der Ulwazi-Lodge verbringen werde. Sie kommen aus Kanada, Australien, Belgien, Kalifornien und Nordirland.

 

Nach über drei Stunden Autofahrt sehe ich endlich, wo ich die nächsten Wochen tätig sein werde, treffe Paul und Emil, die Fotografen, die uns in dieser Woche in die Technik einführen.

 

Das Zimmer teile ich mir mit Jesyka aus Kanada - englisch conversation is save.

 

Diese erste Woche war voll von neuen Eindrücken, tollen Menschen, genialen Landschaften.

 

Für mich ist es sehr anstrengend. Die Einführung in das Fotografieren auf englisch - permanent hochkonzentriert, in der Hoffnung, alles richtig zu verstehen und schließlich auch umsetzen zu können.

 

Wir (Trent, Jesyka, Jen, Sophie, Anyaa, Katrina, ich) starten entweder morgens um 06.30 Uhr mit Fotografie-Unterricht, unterbrochen von einem Drive durch das Reservat oder direkt um 05.00 Uhr mit einem Drive - immer mit der Aufgabe, das Gelernte anzuwenden. Der Unterricht endet schließlich gegen 21.30 Uhr. Highlight in dieser Woche war ein Drive am späten Nachmittag, den wir bis zum späten Abend ausdehnten. Wir nutzten die Dunkelheit, um ein Foto per Lightpainting zu entwickeln - tolle Komposition, toller Effekt.

Auf dem Weg zurück zur Lodge in der Dunkelheit entdeckten wir schließlich noch drei Löwinnen, die zwei bis drei Meter von uns weg gemütlich ruhten. Sie ließen sich durch uns in keinster Weise aus der Ruhe bringen. Ich habe kein Foto gemacht, in der Angst, eine Einstellung in der Dunkelheit zu übersehen und fälscherlicherweise den Blitz zu nutzen.

 

Jeden Abend gibt es eine Kritikrunde. Hierzu reichen wir je drei Fotos vom Tag ein, diese werden gemeinsam besprochen, um zu lernen und sich weiter zu verbessern.

 

Ziel des Ganzen ist es, für African Impact schließlich Fotos zu generieren, die z.B. für Workbooks der Schüler in der community oder für Postkarten genutzt werden können. Unsere Ergebnisse dienen auch den anderen Projekten hier auf der Ulwazi-Lodge (Research, Conservation, Community), so dass jedes Projekt ein Baustein der übergeordneten Ziele von African Impact ist.

 

Jeder von uns muss einmal während des Drive alle Tiere und deren Anzahl, die auf der Runde gesehen werden, notieren und erfassen. Auch ist es ein Ziel, dass wir mehrere Stunden die Woche in den anderen Projekten jeweils mitarbeiten und uns einbringen. Ob es während meines Aufenthaltes so sein wird, wird sich zeigen.

 

Denn aufgrund der Weihnachtsferien ist hier gerade alles etwas anders:
Schule und Kindergarten sind geschlossen.

Auch die Wochenend-Trips, die sonst organisiert werden, sind nicht zu realisieren, da alles ausgebucht ist.

 

Das bedauere ich sehr. Denn eigentlich wollte ich nochmals in die Drakensberge - beim letzten Besuch dieser hatte ich nur Regentage und ich hoffte, dass ich endlich mal die Aussicht von den Drakensbergen werde genießen können. Und geplant war, für vier Tage einen Fotografie-Kurs mit Tim aus Nordirland, der uns die kommenden drei Wochen beim Photography-Project betreuen wird und der nach eigenen Angaben 56 Berufe bisher hatte, bevor er Fotografie studierte, in den Drakensbergen zu machen. Schade.

 

Auch wollte ich nach Mocambique - doch durch die Ferienzeit ist alles ausgebucht. Wir geben aber nicht auf und versuchen weiter, über verschiedenste Kanäle noch ein Haus zu finden, so dass wir auch mal ein Wochenende z.B. am Indischen Ozean werden verbringen können.

 

Für morgen organisieren wir uns noch ein Taxi, um die umliegenden Märkte kennen zu lernen.

 

Hier nun meine "Fotos der Woche", unter anderem die, die ich zur allabendlichen Kritikrunde eingereicht habe (happy, dass Paul positive Kritik äußerte 😆). Außerdem handelte ich mir den Titel "Tree-Photographer" ein.

Erster Drive, erste Elefantenherde, erste challenge. Keine fünf Meter von mir weg. Als sich von vorne und von hinten die Elefanten näherten, fragte ich mich, ob Simon, unser driver, einen Plan B hat.
Erster Drive, erste Elefantenherde, erste challenge. Keine fünf Meter von mir weg. Als sich von vorne und von hinten die Elefanten näherten, fragte ich mich, ob Simon, unser driver, einen Plan B hat.
Viele Wege führen durch's Thanda Privat Game Reserve
Viele Wege führen durch's Thanda Privat Game Reserve
Lion, I.
Lion, I.
Sleeping Rhinos
Sleeping Rhinos
Fever-Tree
Fever-Tree
Aus den Früchten des Marula-Baumes wird der leckere Amarula gewonnen
Aus den Früchten des Marula-Baumes wird der leckere Amarula gewonnen
Lion II.
Lion II.
Buffalo
Buffalo
Nyala
Nyala
Lion III.
Lion III.
Sunset. Friday. End of the first week. --> WEEKEND!
Sunset. Friday. End of the first week. --> WEEKEND!

Was die nächsten drei Wochen wohl noch bringen werden?


Ich bin so gespannt.


Eines aber hat man mir versprochen: die folgenden Wochen werden nicht so stressig wie die erste, in der man uns kaum Zeit gab, mal durchzuatmen.


Wir werden noch viele weitere Fahrten durch's Thanda Privat Game Reserve haben, u.a. auch Night-Drives 😊, und viel am Computer sitzen. Ich hoffe noch auf einen tollen thunderstorm, den ich fotografieren kann (den der letzten Nacht habe ich verschlafen und die Fotos der anderen Volontäre zeigen mir heute, was ich "verpasst" habe).


Sicher ist: ich freu mich auf das, was kommt!


Gehaichnis.

Kommentar schreiben

Kommentare: 15
  • #1

    Juliana (Samstag, 13 Dezember 2014 11:05)

    Liebe Anja,

    Da hast Du ja schon ein paar richtig schöne Augenblicke eingefangen. Und die Baum-Bilder sind wirklich schön :-) der Baum am Hang mit der Ferne dahinter finde ich am Besten!
    Ich wünsche Dir noch eine super spannende Zeit und drücke Dir die Daumen, dass ihr noch ein Haus findet, danit Du im Ind. Ozean schwimnen kannst. Hier in Deutschl. verpasst Du nichts, außer Regen und Vorweihnachtsstress :-(

    Ganz liebe Grüße
    Juliana

  • #2

    Anja (Samstag, 13 Dezember 2014 12:03)

    Liebe Juliana,
    danke Dir! Das ist auch mein "favorite tree" - bisher. Schauen, was noch folgt.
    Wünsche Dir nicht zu viel Weihnachtsstress - dafür aber mehr Zeit für die Dir wichtigen Menschen und Dinge!

    Liebe Grüße
    Anja

  • #3

    UTE (Samstag, 13 Dezember 2014 14:07)

    Hallo Anja, sende Dir Vorweihnachtsgrüße aus dem verregnetetn Deutschland. Ich finde Deine Bilder unglaublich beeindruckend. Die Nähe zu diesen wunderbaren Tieren ist einfach toll, dieses Erlebnis hat nicht jeder. Weiterhin wunderbare Eindrücke für Dich und schöne Bilder für uns ;-). Liebe Grüße, Ute

  • #4

    Victoria (Samstag, 13 Dezember 2014 15:31)

    Hallo Anja,
    das klingt nach einer wahnsinnig spannenden und wunderschönen Zeit (und sieht auch so aus!). Du sorgst bei mir gerade für akutes Fernweh und dafür, dass Südafrika auf meiner Liste ziemlich weit nach oben rutscht :-). Aber durch Deine Berichte können wir ja zumindest virtuell schon mal ein bisschen mitreisen. Ich bin gespannt auf die nächsten - und wünsche Dir bis dahin viele weitere tolle Eindrücke! Liebe Grüße, Victoria

  • #5

    Marija (Samstag, 13 Dezember 2014 18:21)

    Liebe Anja,
    ich bin total begeistert von deinem ersten Beitrag aus Südafrika. Klingt nach einer tollen Erfahrung Land und Leute auf diese Art und Weise kennenzulernen. Und deine Fotos sind wirklich traumhaft!
    Ich freue mich auf weitere Berichte und wünsche dir noch eine tolle Zeit.
    Viele Grüße
    Marija

  • #6

    Susanne Thum (Samstag, 13 Dezember 2014 19:56)

    Liebe Anja!
    Das ist ja eine tolle Reise!Wie bist Du darauf gekommen?Tolle Bilder-egal wie die Kritik der Profis ausgefallen ist...!
    Wir müssen uns mal wieder in Niedert treffen und Du musst erzählen.
    Ich wünsch' Dir eine ganz tolle Zeit in Afrika!!
    Und schöne Weihnachten,
    Liebe Grüße,
    Susanne

  • #7

    Gabi (Samstag, 13 Dezember 2014 20:55)

    Liebe Anja, das alles hört sich bereits jetzt nach einem unvergesslichen Erlebnis an. Und die Bilder sind beeindruckend. Ich freue mich, dass Du uns hier an Deinem Abenteuer teilhaben lässt. Herzliche Grüße, hab eine schöne Zeit.... Gabi

  • #8

    Brigitte (Samstag, 13 Dezember 2014 22:15)

    Liebe Anja!
    Wahnsinn, welche Fotos Du dort schießt! Ich bin gespannt, welche davon wir auf Leinwand bald in Deinem Büro aufhängen werden!
    Genieß' die Zeit!
    Liebe Grüße
    Brigitte

  • #9

    Anja (Sonntag, 14 Dezember 2014 08:00)

    Liebe Ute, liebe Victoria, liebe Marija, liebe Susi, liebe Gabi, liebe Brigitte!
    Das ist so schön, von Euch zu lesen!
    Freue mich riesig, dass Euch die Bilder gefallen und ich Euer Fernweh und die Neugierde für diesen faszinierenden Kontinent wecken konnte.
    Bleibe weiter dran, hoffe auf viele weitere Impressionen und Eindrücke.
    Euch ALLEN liebe Grüße nach Hause.
    Anja

  • #10

    Kristine (Sonntag, 14 Dezember 2014 11:39)

    Liebe Anja,
    wunderbar, dass du dir vor Südafrika noch dieses Blog hier aufgebaut hast. Somit bekommen wir von hier aus direkt ein bisschen mit, was du da unten so „treibst“. Danke dafür!
    Genieße auch weiterhin die tolle Natur und die Nähe zu den Tieren! Und ganz viel Spaß weiterhin beim Fotografieren (mein Favorit: das einzelne Nashorn)!
    Kristine

  • #11

    Judith (Donnerstag, 18 Dezember 2014 11:13)

    Liebe Anja,
    das sind wunderschöne Fotos. Vor allem die Tierfotos und das letzte mit dem Baum in der Abenddämmerung gefallen mir besonders gut. Ich hoffe, Du hast Dich eingewöhnt. Deine Tage sind ja ganz schön lang und das Pensum der ersten Woche scheint doch recht heftig gewesen zu sein.
    Ich wünsche Dir, dass Dein Kopf frei ist von Gedanken an Deutschland und Arbeit, damit Du Platz hast für die vielen neuen Eindrücke und Erlebnisse. Ich bin gespannt, wie Dein 1. Weihnachten unter afrikanischer Sonne sein wird und freue mich auf die weiteren Berichte.
    Ganz liebe Grüße
    Judith

  • #12

    Jutta (Freitag, 19 Dezember 2014 07:31)

    Danke Anja, wir haben richtig Fernweh bekommen - bitte weiter so tolle Foto's - das Schönste ist, dass Du uns dran teilhaben lässt!
    Liebe Grüße
    Jutta

  • #13

    Anja (Samstag, 20 Dezember 2014 10:52)

    Liebe Kristine, liebe Judith, liebe Jutta,
    schön, Euch dabei zu haben :-)!
    Und auch ich bin gespannt, wie mein erstes Weihnachten fern ab von zu Hause, Famlie und Freunden sein wird.
    Und wie man hier wohl das neue Jahr begrüßt? Spannend. Ich werde eine Stunde vor Euch in 2015 starten.
    Liebe Grüße nach Hause!
    Anja

  • #14

    Ingo (Samstag, 20 Dezember 2014 12:01)

    Hallo Anja,

    ich komme heute erst dazu Deinen Bericht zu lesen. Das letzte Foto mit dem Sonnenuntergang ist sehr gut gelungen!

    "Tree Photographer" - finde ich gut! ;-) Bäume haben einen entscheidenden Vorteil als Motiv: Sie laufen nicht weg :-D

    Genieße weiterhin die Zeit und immer "gut Licht",

    Ingo.

  • #15

    Anja (Dienstag, 30 Dezember 2014 16:04)

    Lieber Ingo,

    hatte einen guten Lehrer - nochmals vielen Dank für Deine Hilfe im Vorfeld zum Volontariat in Sachen Photographie et al :-).

    Das Licht ist phänomenal hier - ich liebe die Morgen- und die Abendstunden.

    Viele Grüße
    Anja