THE HAPPY AFRICA FOUNDATION (THAF)

Es ist gerade erst mal drei Wochen her, dass ich meinen letzten Abend beim Braai mit allen Voluntären in der Ulwazi Lodge in Südafrika erleben durfte, nachdem ich tagsüber noch bei 30° in St. Lucia am Indischen Ozean die Sonne genießen konnte. Jetzt gerade sitze ich inmitten eines Schneegestöbers .....

... zurück im Hunsrück. Der Alltag hat mich zwischenzeitlich voll und ganz wieder. Diese Rückkehr ins Geschehen hier zu Hause ging doch schneller als angenommen. Obwohl es schon ein paar Tage gedauert hat, bis ich wieder in der Heimat voll und ganz angekommen bin weil die Gedanken noch in Südafrika verweilten. Doch die Arbeit holt einen dann ganz schnell und hart wieder ein.

 

Umso lieber schaue ich heute aus der Ferne nochmal zurück, schaue in Gedanken auf die Südhalbkugel, wieder nach Südafrika und stelle Euch kurz die Projekte vor, in denen ich - mehr oder weniger intensiv - mitarbeiten konnte bzw. die von den Voluntären der Ulwazi Lodge in der Vergangenheit initiiert und umgesetzt wurden und an denen ich noch mitwirken konnte.

 

African Impact arbeitet eng zusammen mit THE HAPPY AFRICA FOUNDATION - THAF. Die Projekte, die hier in Kwazulu Natal aktuell u.a. mit Hilfe von uns Voluntären von African Impact anstehen/finalisiert werden konnten, sind...

 

.....der Etshaneni Gemüse-Garten

In den Gemeinden Mange und Tshanani , die im Norden an das Thanda Game Reserve - auf dessen Gelände ich die vier Wochen verbracht habe - angrenzen, leben viele Familien in sehr einfachen Verhältnissen. Die Arbeitslosenrate liegt hier in dieser Gegend bei 80% - viele Eltern mühen sich, für ihre Kinder zu sorgen: Essen, Kleidung, Schulbildung.

Viele sind an Aids erkrankt.

Die düstere (Wirtschafts)Lage in dieser Region macht es für die einheimische Bevölkerung sehr schwierig, sich selbst aus ihrer Armut zu befreien.

 

Die Ernährung in dieser Gegend ist extrem schlecht. Die Basisernährung besteht aus Maisbrei, die Abwechslung ist gering, viele Kinder und Erwachsene leiden unter Mangelernährung und sind bei schlechter Gesundheit.

 

Einen Gemüsegarten in der Gemeinde anzulegen, war lange geplant. Das Land wurde gemeinsam und mit Unterstützung der Voluntäre vorbereitet, eingezäunt, die Bewässerung gesichert.

 

Bearbeitet wird dieser Gemüsegarten nun durch die Frauen der Gemeinschaft. Ziel ist es, nicht nur die Familien ernähren zu können, sondern langfristig auch ein kleines Geschäft aufzubauen und Einnahmen über den Verkauf des Gemüses in den lokalen Supermärkten zu generieren. Die Einnahmen sollen wieder zurück ins Projekt fließen, um mehr Saatgut kaufen zu können und somit die Fortführung des Gemüsegartens sicherzustellen.

 

Gemeinsam packen wir alle mit an und helfen den 'Mamas' vor Ort, Spinat zu ernten.
Gemeinsam packen wir alle mit an und helfen den 'Mamas' vor Ort, Spinat zu ernten.

.....das Chicken Projekt

Dieses Projekt basiert auf den originellen Ideen der hart arbeitenden Frauen in dieser Gemeinschaft in Mange.

Die "Mamas" haben hier ein kleines Geschäft aufgebaut, indem sie Küken aufziehen und die Junghühner verkaufen. Sie sind die einzigen Anbieter von Hühnern in dieser Gegend.

 

Damit die Hühner sich nicht an Saat und Pflanzen des angrenzenden Gartens gütlich tun, wurde ein Zaun gezogen. Auch wurde ein Gebäude umfunktioniert, in welchem sich die Hühner mit ausreichend Auslauf aufhalten können. Aktuell sind die Voluntäre dabei, Planen an den Fenstern des Gebäudes anzubringen, um die Hühner vor der starken Sonne zu schützen.

 

Dieses Projekt ist ein erfolgreiches Geschäftsmodell und kann als Idee durch andere umliegende Gemeinschafen leicht adaptiert werden.

 


.....Erhaltung und Aufbereitung des Kinderhorts und Neubau der Toiletten

Mit etwas Farbe und tollen Motiven sieht die Kindergrippe in der Gemeinschaft viel freundlicher aus.

Auch die sanitäre Situation wurde durch den Neubau von Toiletten für die kids und die Erzieher deutlich verbessert.


Gerne helfen wir dabei, das Toilettengebäude zu streichen.



Auch auf der Ulwazi Lodge haben wir einen Schulraum, der in den vergangenen Wochen mit Farbe und tollen (Tier-)Motiven - für die unsere Fotos als Vorlage genutzt werden konnten - ausgestattet wurde. Während der Schulzeit kommen die Kinder aus den umliegenden Gemeinschaften einmal im Monat auch auf die Lodge, während sich die Voluntäre ein mal wöchentlich in den Schulen und Kindergärten der Gemeinschaften einbringen.


Schade, dass meine Zeit des Voluntariats in die Weihnachtsferien fiel.


Diese Projekte von THE HAPPY AFRICA FOUNDATION von/bei denen ich nun nur einige wenige kennenlernen konnte und mithelfen durfte, kann man gerne mit unterstützen - entweder vor Ort über die Arbeit bei African Impact oder aus der Ferne - über Spenden, Ideen und Kampagnen, beim Shoppen auf bestimnten Plattformen, Unterstützung eines Kindes.....

THAF hat neben Südafrika Projekte in Kenya, Tanzania und Zambia.

 

Ich war schon zu Hause, als ich über Facebook mit verfolgen konnte, wie die Kinder aus den umliegenden Gemeinden für einen Tag in das Thanda Game Reserve eingeladen wurden.

 

Während ich während meines Aufenthaltes in Südafrika tagtäglich im Reservat unterwegs war und die Tiere erleben durfte - haben diese Kinder an diesem Tag im Thanda Game Reserve zum ersten Mal Löwen oder Elefanten gesehen.


Verkehrte Welt.

 

 

Last but not least: African Impact hat Wort gehalten. Sie haben einen meiner Blogartikel teilweise übersetzt, auf ihren Seiten eingebunden und meinen Blog verlinkt.




Thanks, @African_Impact! See you next time!


African Impact

- auf Facebook

- auf Twitter

- auf flickr


Kommentare: 2
  • #2

    Daniela (Montag, 26 Januar 2015 10:43)

    Wunderbare Worte, wunderbare Fotos von einmaligen Momenten die Du erleben dürftest. Dies sind die Momente wo wir einfach sagen können, so ein bisschen habe ich mit getan das es den Menschen ein wenig besser geht oder das sie einen besseren Start in ihr Leben haben. Die Schule sieht jetzt so toll aus. Ich glaube es wäre toll gewesen wenn Du die Kids hättest noch sehen können mit den farbigen bunten Wänden jetzt.
    LG sendet Dir Dani

  • #1

    Gabi (Sonntag, 25 Januar 2015 11:21)

    Toll, das Engagement von African Impact hier noch mal anhand von einigen Beispielen nachzulesen. Ich kann gut nachempfinden, wie es Dir dabei geht, dass Du mit Deinem Einsatz dazu beitragen konntest, die Alltagsbedingungen der dort lebenden Menschen, ein wenig zu erleichtern. Wir müssen uns viel öfter vor Augen halten, in welchem Luxus wir letztendlich leben. Fällt hier mal eine Heizung aus oder es gibt kein warmes Wasser bricht bei manch einem schon der Notstand aus........